Christbaumsammelaktion 2017

Weihnachten ist vorbei und jedes Jahr stellt sich die Frage: Wohin mit dem Christbaum? Zum 31. Mal kümmern sich in Neumarkt die Pfadfinder von der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) darum: Am 7. Januar sind zahlreiche Kinder und Jugendliche den ganzen Tag im Stadtgebiet unterwegs und sammeln die "ausrangierten" Christbäume gegen eine kleine Spende ein. Neben den Mitgliedern der DPSG sind zusätzlich Jugendliche der Pfadfinder-Siedlung Taizé aus Woffenbach und des THW beim Sammeln dabei. Zahlreiche Neumarkter Firmen und Behörden stellen den Jugendlichen ihre Lastwägen zur Verfügung.
Seit 1996 nehmen sich Neumarkter Jugendliche dieses Entsorgungsproblems an, mittlerweile zum zwölften Mal organisiert Matthias Platzek von der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) die Großaktion. Bereits seit Mitte November ist er am Telefonieren, E-Mails verschicken und Planen:  Wer stellt unentgeltlich seinen LKW zur Verfügung? Wer organisiert das Mittagessen für die zahlreichen Helfer? Und welches Team kommt in welchem Stadtteil zum Einsatz? Nur eine Frage interessiert dabei kaum: die nach dem Wetter. Denn die Pfadfinder kommen bei jedem Wetter und so mancher schwere Christbaum bringt auch den Kräftigsten ins Schwitzen, wenn es gilt, die Tanne auf den Laster zu wuchten. 
Wie jedes Jahr werden die Kinder und Jugendlichen am Samstag nach Heilig-Drei-König von 8.30 bis etwa 17 Uhr von Haus zu Haus gehen und die ausgedienten Christbäume einsammeln. Anschließend werden sie auf dem Wertstoffhof Blomenhof entsorgt. 

Die Bäume sollen von Lametta und anderem Schmuck befreit werden und am Samstag, 07.01., spätestens bis 8.30 Uhr abholbereit und gut sichtbar vor dem Haus platziert werden. Der enge Zeitplan erlaubt es leider nicht, die einzelnen Straßen ein zweites Mal anzufahren, so dass Nachzügler leider nicht berücksichtigt werden können. Gerade in Sackgassen oder engen Stichstraßen wie zum Beispiel im Altenhof oder in der Altstadt ist es zudem hilfreich, wenn die Bäume bereits vorne an der Einfahrt auf einem Haufen gesammelt werden. 
Falls es bis dahin schneien sollte, ist auch darauf zu achten, die Bäume nicht in den Schneehaufen vor dem Haus zu stecken: Dort können die Bäume festfrieren und sind dann nur mit Gewalt wieder herauszukriegen. Die Kinder, die dann bei den Haushalten klingeln, können die oft schweren Bäume jedoch nicht sofort mitnehmen, sondern lassen sie vor den Häusern auf dem Gehweg liegen. Später, in der Regel bereits nur wenige Minuten darauf, kommt dann der LKW in die Straße gefahren und lädt alle Bäume auf.

Matthias Platzek bedauert, dass man es leider nicht immer allen Bürgern recht machen kann: "Bei einer Menge von rund 10.000 Bäumen kann es leicht einmal vorkommen kann, dass tatsächlich einer übersehen wird". Trotz der Bemühungen um eine vollständige Entsorgung aller alten Bäume könne leider kein Recht auf Abholung gewährt werden. Leider müssen die Verbände feststellen, dass es in der heutigen Zeit immer schwieriger wird, Jugendliche wie Erwachsene für Engagement im Ehrenamt zu begeistern. Das wirkt sich auch auf die Anzahl der freiwilligen Sammler aus. Um die Aktion trotzdem durchführen zu können, muss diesmal das Sammelgebiet eingeschränkt werden: die Stadtteile Pölling und Hasenheide können heuer leider nicht berücksichtigt werden. 
Gesammelt wird in der Innenstadt Neumarkts sowie in den Stadtteilen Altenhof, Holzheim, Kohlenbrunnermühle, Koppenmühle, Mühlen, Stauf, Woffenbach und Wolfstein. 
Um die Aktion in Zukunft wieder in gewohntem Umfang bestreiten zu können, freuen sich die Pfadfinder der DPSG über weitere Jugendverbände, die mitmachen wollen. Interessierte Gruppen und Vereine dürfen sich gerne an Matthias Platzek wenden (matthias.platzek@dpsg-neumarkt.de).

Das Abholen der Bäume ist zwar kostenlos, trotzdem freuen sich die Mitglieder der Jugendverbände über eine Spende. Matthias Platzek weist darauf hin, dass die aus der Sammelaktion gewonnenen Spenden mitunter die wichtigste Finanzierungsquelle der Jugendarbeit der teilnehmenden Verbände darstellen. Diese Mittel fließen vor allem in das Aufkommen für   Fahrten, Ausrüstungsgegenstände und Gruppenstundenmaterial.